This is a print version of story Entjungfert von meiner Tante Teil 2 by deniadaniya10 from xHamster.com

Entjungfert von meiner Tante Teil 2

„Ja alle. Seit ich nicht mehr muss mach ich gern Dessous für mich und Freunde. Ganz kann aufs designen nicht verzichten. Wenn Du mal was für deine Freundin suchst komm ruhig zu mir. Oder mag sie etwa keine schöne Unterwäsche?“
Ich blickte etwas beschämt zu Boden :“Ich hatte noch nie etwas mit einem Mädchen. Die stehen nicht so auf mich. „
Tante Karin lachte: “Also wenn noch jung und hübsch wäre … Ich würde Dich anflirten. „
Ich schaute sie verlegen an und stammelte: “Du bist die hübscheste Frau die ich kenne. Und deine Outfits sind immer umwerfend. „
Sie lächelte und wir stießen noch mal an. Jede ihrer Bewegungen in dem Negligé brachten mich zu schwitzen. Ihre Nippel zeichneten sich im zarten Stoff ab.
Der Tequila stieg mir langsam in den Kopf und ich schielte immer wieder zu meiner Tante herüber. Was für ein Urlaub. Tolles Wetter tolle Villa und Cocktails trinken mit einer sexy Lady in Dessous. Mehr geht nicht dachte ich mir.
„So du hattest also hattest also noch nie etwas mit einem Mädchen… Das ist aber schade… Aber interessiert bist du schon nicht wahr!“ grinste sie
Der zweite Cocktail hatte mich doch ziemlich aufgelockert und so bejahte ich ihre Frage und genoss es das sie sich dicht neben mich gesetzt hatte.
„Ja klar wer guckt sich nicht gerne schöne Frauen an.“ murmelte ich lauter als ich eigentlich wollte. Tante Karin grinste und musterte mich dabei.
„Na dann kann ich mir ja was darauf einbilden das du mich immer so genau anschaust was!?“
Verdammt ich war wohl zu plump gewesen…
„Kein Grund rot zu werden Marc in meinem Alter ist das doch ein Kompliment wenn einen junge Männer noch sehenswert finden. Und außerdem guck ich ja auch gerne hin wenn du im Pool schwimmst und danach nass in der Sonne liegst. Du siehst also wir haben beide etwas davon und nun muss es keiner mehr heimlich tun von uns 2 Hübschen. Du darfst also gerne nur in Badehose herumlaufen “
Sie stand dabei auf und legte das Mantel/Negligé ding ab und setzte sich wieder zu mir. Ich war ziemlich angesäuselt und meine Tante in dem sexy Satinfummel dem offenen Gespräch machte mich ganz kirre. Neben mir rekelte sich eine reife Lady mit einem Körper wie ich ihn sonst höchstens in meinen Tittenheften sehen konnte in Dessous wie aus der Victoria Secret Modenschau und sagte sie schaut mir gern bei baden zu. Da soll einem 17 jährigen nicht das Blut in die Schwellkörper schießen. So saß ich nun neben ihr, den Steifen mit angewinkelten Beinen verdeckt und konnte meine Augen nicht von dem sexy Body in den umwerfenden Dessous lassen.
„Hey Süßer… wenn du auch einen Wunsch hast sag es ruhig. Wir sind hier unter uns und alles was hier passiert bleibt unter uns ok?!“
„Was soll ich mir denn noch wünschen? Der tolle Urlaub die tolle Aussicht…“ schoss es aus mir heraus. Hatte ich das jetzt wirklich gesagt?
„Na vielleicht hast du Fragen oder vielleicht möchtest Du gerne daß ich etwas anderes trage… Ich hab ja auch gesagt du darfst/sollst gerne mehr in Badehose herum laufen.“ sagte sie.
„Also das wäre total sexy… Ich meine total cool wenn du auch mal mit schwimmen kommst vielleicht im Bikini….???“ antwortete ich
Sie beugte sich zu mir und mein Blick fiel sofort in ihr Dekolleté und bestaunte ihre frei schwingenden Brüste. Ich vergaß bei dem Anblick das mein Ständer eine riesen große Beule in meine Shorts machte und streckte meine Beine aus.
Tante Karin streifte sich einen Träger von der Schulter und beobachtete meine Reaktion.
„WOW“ rutschte es mir heraus und vor Schreck schaute ich ihr in die Augen.
„Alles ist gut mein Schatz. Schau dir ruhig an was dir gefällt. Ich sehe ja auch was sehr anregendes.“ beruhigte sie mich und ich merkte das sie dabei lächelnd meine Beule anschaute.
„Möchtest Du meine Brüste sehen?“ fragte sie mich und riss mich damit aus meiner Starre.
„Du… Du würdest sie mir zeigen?“ fragte ich und mir wurde heiß und kalt dabei.
„Aber warum denn nicht? Spätestens morgen beim Schwimmen siehst du sie sowieso und ich möchte nicht das du vor Schreck absäufst.“ scherzte sie und streifte sich das Negligé mit einer gekonnten Bewegung über den Kopf und warf es mir ins Gesicht. Dieser Stoff… dieser Duft…. einfach GEIL!!!
Ich streifte mein T-shirt auch über den Kopf schließlich wurde ich ja auch angehimmelt. Nur in Boxershort saß ich neben meiner heißen Tante die nun auch nur noch ein Satinhöschen mit Spitze trug. Sie war eine so aufregende Frau.
Tante Karin hatte einen traumhaften Busen. Perfekt geformte 80c braune gebrannte Haut und die aufregendsten Nippel die ich je gesehen habe. Mein Schwanz schmerzte so steif war er. Und es war keine Besserung in Sicht.
„Oh das ist aber sehr süß von Dir Marc.“ hauchte sie und strich mir mit der Hand über meinen sportlichen Oberkörper. Die zärtliche Berührung ging durch und durch. Sie streichelte über meine harten Brustwarzen hinunter zu meinem Sixpack.
„Die Girls wissen gar nicht was ihnen mit dir entgeht… Aber wir sollten jetzt besser schlafen gehen Schatz “ Sie gab mir einen Kuss auf die Stirn und stand auf. Eins ist klar ich brauchte dringend Taschentücher für mein Zimmer denn ohne wixen könnte ich keinesfalls schlafen.
Ich folge Tante Karin die Treppe hoch und starrte ihr genüsslich auf den Knackarsch der in dem Satinhöschen sexy hin und her wackelte. An meiner Zimmertür angekommen drehte sie sich noch mal um und gab mir einen Gute Nacht Kuss.
„Schlaf gut und süße Träume mein Schatz“ grinste sie und ging in ihr Schlafzimmer.
Ich Bett ging es rund in meinem Kopf. Ich war so erregt wie noch nie zuvor. Ich ging leise ins Bad ohne das Licht einzuschalten und kniete mich vor das Schlüsselloch an der Tür meiner Tante. Ich schaute hindurch und sah Tante Karin am Bett stehen immer noch nur im Satinhöschen. Sie stand nur da und streichelte sich ihre Titten. Sah das geil aus. Ich befreite meinen Ständer aus der Short und fing an mir einen runter zu holen. Bei dem Erregungszustand den ich hatte dauerte es keine 20 Sekunden und ich spritzte mir in meine Boxer. Puh war das gut und vor allem nötig.
Ich verkrümelte mich also wieder leise in mein Zimmer und ging schlafen.
Ich erwachte genau wie ich eingeschlafen war… mit einem tierischen Steifen. Der Blick auf die Uhr sagte Mittag schon durch aber im Haus war alles ruhig. Der erste Weg führte mich ins Bad wo mir gleich das Satinhöschen ins Auge fiel. Das hieß Tante Karin war schon auf und war unten oder im Garten. Ich zog mich nackt aus nahm das Satinhöschen und legte es um meinen Ständer. Es war ein geiles Feeling als ich mich mit dem glatten zarten Stoff wixte. Ich musste nur aufpassen daß ich nicht hinein spritze damit sie nix merkt. Abkühlung verschaffte mir die anschließende Dusche die auch den abgewixten Ständer auf normalen Zustand brachte. Nur in Shorts lief ich gut gelaunt nach unten und der Duft von Kakao und frischen Brötchen stieg mir in die Nase. In der Küche saß Tante Karin und trank Kaffee.
„Guten Morgen Tante Karin. Hast du auch so gut geschlafen?“ gluckste ich vergnügt.
„Hey guten Morgen Schlafmütze. Ja wundervoll danke. Dann bist du ja ausgeschlafen für ne Runde Fitness oder?“ zwinkerte sie zurück.
„Na klar gerne. Mal sehen ob du mithalten kannst.“ lachte ich.
„Dir werde ich es zeigen kleiner Frechdachs!“ lachte sie zurück. Wir Frühstückten in Ruhe zu Ende und gingen dann gemeinsam in den Fitnessraum.
45 Minuten auf dem Crosstrainer zum auf wärmen und danach an die Geräte. Aufwärmen wäre allerdings nicht nötig gewesen da mir beim Anblick von Tante Karin im Fitnessoutfit eh heiss wurde. Ihr beim Butterfly und der Schenkelpresse zuzugucken war genial. Die engen Sportklamotten… Wir feuerten uns gegenseitig an und verausgabten uns ziemlich. Respekt wie fit meine Tante war. Allerdings auch kein Wunder denn so einen Body bekommt man halt nicht geschenkt.
„Was hältst Du davon wenn wir uns im Pool abkühlen gehen du Sportskanone?“ fragte sie atemlos.
„Ja super ich dachte schon du fragst nie. Puh das war ganz schön gut.“ erwiderte ich ebenfalls ausser Atem. Ich stürmte aus dem Fitnessraum um mit einem Kopfsprung in den Pool zu springen. Als ich auftauchte war meine Tante immer noch nicht zu sehen
„TANTE KARIN WO BLEIBST DU DENN ES IST TOLL HIER IM POOL!“ rief ich.
Sie erschien oben auf dem Balkon ihres Schlafzimmers. Sie trug einen weißen Bikini. Einen String und einen Neckholderoberteil. Sie sah sehr edel aus darin. Der weiße Bikini zu ihrer braungebrannten Haut.
„Ich komme mein Schatz nur keine Hektik “ lachte sie „ich bin schon unterwegs.“
Der Pool war so groß das ich es nicht schaffte von einem Ende zum anderen zu tauchen.
Tante Karin kam aus dem Haus und schaute mir beim Schwimmen zu und mir fiel das Gespräch von gestern ein und so schwamm ich zu ihr hin um mit einem Satz aus dem Pool zu springen. Ich stand nun direkt vor ihr. Nass und vom Sport aufgepumpt. Das verfehlte seine Wirkung nicht denn Sie musterte mich von oben bis unten und ihre Knospen zeichneten sich plötzlich im Bikini ab was wiederum Wirkung bei mir zeigte.
Sie lächelte mich an und öffnete den Neckholder.
„Das brauche ich ja wohl nicht mehr oder?“ grinste Sie frech.
Sie streifte das Oberteil ab und stand nur im weißen String in der Sonne vor mir. Wunderschön!!! Mein Schwanz zuckte sofort und so beschloss ich schnell wieder in den Pool zu springen.
Tante Karin drehte mir den Rücken zu und stieg langsam die Treppe hinunter was mir einen tollen Blick auf ihren Arsch bescherte. Der knappe weiße String bedeckte das nötigste und ich erkannte das Sie perfekt rasiert sein musste denn es waren keine Haare zu erkennen .
Ich hing am Beckenrand und schaute zu wie sie 2 Bahnen zog und war froh daß mein Ständer gut versteckt unter der Wasseroberfläche die Short ausbeulte. Sie tauchte ein Stück und kam direkt hinter mir wieder hoch um mich lachend unterzutauchen. Das konnte ich natürlich nicht auf mir sitzen lassen und tauchte sie ebenfalls unter.
„Duuuuuuuu…“ jauchzte sie und umarmte mich von hinten.
Ihre Hände glitten wieder über meinen trainierten Oberkörper bis hinunter zum Hosenbund. Ich spürte ihre nackte Haut auf meiner und ihren nackten Brüste wie sie sich gegen meinen Rücken drückten.
„Na Süßer hattest du dir das in etwas so vorgestellt gestern?“ hauchte sie mir ins Ohr “ich hab extra meinen Lieblingsbikini heraus gesucht. „
„So nah war ich einer hübschen Frau noch nie.“ stotterte ich.
„Ich hoffe doch es ist dir nicht unangenehm Schatz. Und ich muss gestehen das ich es sehr genieße einem so knackigen jungen Mann so nahe sein zu dürfen.“ flüsterte sie mir ins Ohr.
„Nein, nein ganz im Gegenteil. Ich fühle mich super.“ antwortete ich promt.
„Na dann sollten wir es genießen was meinst du?!“ fragte sie und drückte mir einen Kuss auf die Schulter“ aber das bleibt unter uns ok?! “ fügte sie hinzu und zog sich an den Rand.
Story URL: //xhamster.li/stories/entjungfert-von-meiner-tante-teil-2-9686797
Zum Kommentieren bitte oder
Wenn Spammer deine Inhalte kommentieren, kannst nur du die Kommentare sehen und verwalten Alle löschen
Sehr schöne Geschichte, mein Kopfkino arbeitet auf Hochtouren.
vor 7 Tagen
Antworten
Megageil geschrieben!
vor 1 Monat
Antworten
mehr vor geilheit triefender spannung kann man nicht herstellen, einfach genial und schön
vor 1 Monat
Antworten
Gelungener Spannungsaufbau. Mehrmals dachte ich, jetzt ginge es zur Sache, aber jedes Mal hast Du den beiden nochmal Zeit gegeben. Sehr gut gemacht.
vor 1 Monat
Antworten
Echt super heisse Geschicht, bin auf Fortsetzung gespannt!.....
vor 1 Monat
Antworten
Bitte weiter schreiben. So eine Tante hätte ich auch gerne gehabt
vor 1 Monat
Antworten
sehr heiss und sehr erotisch
vor 1 Monat
Antworten
Bitte mehr! 
vor 1 Monat
Antworten
heiss .gehts weiter oder muss man neue story lesen ?
vor 1 Monat
Antworten